Photoshop – Volumetrisches Licht erzeugen

Licht und Schatten sind mitunter die wichtigsten Elemente bei der Fotografie. Es gibt unzählige Arten Licht wahrzunehmen oder auch auf Fotos zu bannen. Spannend sind unter anderem externe Blitzgeräte um einem Bild Lichtakzente zu verleihen, die natürlich so nicht da gewesen wären. Allerdings lässt sich ein Blitz nicht in jeder Situation erfolgreich einsetzen. Will ich beispielsweise einen Wald fotografieren, kann ich nicht 200 Blitzgeräte aufstellen um diesen komplett auszuleuchten. In der freien Natur ist man also in vielen Situation einzig von der Sonne abhängig. Diese wirft vor allem interessantes „Fotolicht“, wenn sie sich nicht direkt im Zenit über uns befindet, sondern mit schräg einfallenden Winkeln das Licht durch die Atmosphäre zerstreut. Dabei entsteht ab und an an feuchten Tagen das so genannte volumetrische Licht. Lichtstrahlen von der Sonne, die man mit dem bloßen Auge sehen kann. Diese erzeugen eine beruhigende Mystik in der jeweiligen Szenerie. Leider taucht dieses Licht zu selten auf und wenn man es dann doch mal sieht, hat man oft keine Kamera zur Hand um es auf einem Bild zu bannen. Der Effekt von sichtbaren Sonnenstrahlen lässt sich aber auch durch einen leichten Trick im Photoshop selbst erzeugen.

So lässt sich aus einem tristen Foto in den Wald hinein ein anschaulisches Bild zaubern.

Wald ohne Lightrays Wald mit Lightrays

Wie lässt sich so ein Effekt selber machen?

Schritt 1:

Bild in Photoshop öffnen und helle Bereiche auswählen. Auswahl -> Farbbereich

Die hellste Stelle im Bild mit der Pipette anklicken.

Je höher die Toleranz hier gestellt wird, desto stärker wird der Effekt am Ende. Bei dem Waldbild ist eine hohe Einstellung von Nöten, da nur sehr wenige helle Stellen auf dem Bild vorherrschen.

Schritt 2:

Die Auswahl mit OK bestätigen. Das ausgewählten Bildteile kopieren und in einer neuen Bildebene einfügen.

Zur Not kann man an dieser Stelle erneut die Intensität des Ergebnisses beeinflussen, indem man vor dem Kopieren die Auswahl um ein paar Pixel erweitert. Dies ist durch Erfahrungswerte selber zu evaluieren, welche Einstellungen man dabei bevorzugt.

Schritt 3:

Die neu angelegte Ebene im Ebenenmanager aktivieren und unter Filter->Weichzeichnungsfilter->Radialer Weichzeichner wählen.

Als Methode wird Strahlenförmig gewählt und an der rechten Seite die Position des Lichtemitters gewählt. Tiefere Positionen gaukeln Sonnenunter- oder -aufgänge vor. Interessant ist diese Nutzung auch, wenn man den Himmel fotografiert, während die Sonne hinter einer Wolke versteckt ist. So kann man die Position der Sonne nachempfinden und Lichtstrahlen von dieser Position aus erzeugen.

Die Stärke ist wieder selbst zu wählen, wobei sich 100 als Wert in allen Fällen als geeignet herausgestellt hat.

Schritt 4: Feintuning

Nun liegt der Effekt bereits vor. Zum Feintuning kann man nun die Fülloptionen der Strahlenebene bearbeiten um beispielsweise mit der Füllmethode ein abgeschwächteres Ergebnis zu erzielen. Sinnvoll ist es im letzten Schritt nocheinmal die Hauptebene zu aktivieren und Kontrast und Helligkeit drastisch zu verändern. Ein höherer Kontrast und reduzierte Helligkeit lassen die Lichtstrahlen noch interessanter erscheinen.

Beispielbilder:

Diese Technik lässt sich in vielerlei Anwendungsgebieten nutzen, wobei ein dichter Wald immer eines der besten Ergebnisse bereitet.

Lichtstrahlen hinter einer Wolke Baumwipfel gegen Sonne

Pflanze gegen starkes Sonnenlicht Lichtstrahlen über Wasser übertrieben

Waldgebiet mit Lichtstrahlen

Anmerkung:

Solltet ihr anhand dieses Tutorials selber solche Bilder erstellen,  würde ich mich freuen, wenn ihr einen Kommentar mit Bildlink hinterlasst. Ich bin immer sehr interessiert an der Arbeit anderer. Ich bin auch gegenüber Anregungen und Änderungswünsche offen.

4 Comments

  • fotograf

    1

    eine coole idee! photoshop ist für uns fotografen eben das tool der wahl! weiter so!

  • Pal-Pix

    2

    Hi, echt klasse diese Hilfestellung. War soweit ganz einfach bis zu den Feineinstellungen. Das war echt ein gefussel :) Lg aus Oberfranken

  • Azubi

    3

    Danke dein Tutorial hat mir sehr geholfen! Grüße aus Frankfurt!

  • Hans G Engleder

    4

    Danke, als Grafikdesigner und Mediengestalter im Ruhestand hat man durch Arbeitsroutine einiges vergessen. Danke noch einmal.

Sag etwas dazu

Felder mit * sind notwendig