Natur

Rotter Ausee am Faschingsdienstag

Fasching stand vor kurzem vor der Tür und Faschingsmuffel wie ich selber bin, hab ich es mal genau dort stehen gelassen. Als Alternative zum regen Trubel in der Innenstadt und eigentlich überall auf den Dörfern und Bauernhöfen Bayerns blieb da eigentlich nur noch eine Fototour in die Natur. Der vom Chef gewährte freie Nachmittag am Faschingsdienstag bot sich dafür ganz besonders an, da nach regulärem Feierabend die Natur schon viel zu dunkel zum schwach ausgerüstetem Knipsen geeignet ist. Leider hat das liebe Wetter gar nicht mitgespielt, was aber die Motivation zum Fotografieren nur geringfügig geschmälert hat. Der teilweise noch verstreute Schnee hat genug für interessante Bildelemente gesorgt und wenn es im Großen kein vernünftiges Motiv gibt, so beschränke ich mich auch gerne mal aufs Detail.

Tod und Leben nah beieinander Der Frühling ist auf dem Weg

Als Ziel sollte ein zugefrorener See in der Nähe von Rosenheim gewählt werden und die Wahl fiel dabei auf den Rotter Ausee. Angeschlossen erschließt sich das Gelände eines sehr alten, aber noch intakten, Freibades, welches im Sommer immernoch in Benutzung ist. Diese marode vom Winter eingeschlossene Landschaft bot viele interessante Bilder. In den Massen des ewig nicht dahinschmelzen-wollenden Schnees fand sich hier und da der Versuch der Natur die Landschaft wieder mit grün zu füllen. An anderer Stelle kann man schon fast das Kippen des Kampfes zwischen Natur und Mensch beobachten, wenn Mamoliten menschlicher Kunst überwachsen werden.

Schild gegen Natur Natur gegen Schild

Witzig für die einen, notwendig für die anderen zeigt sich an bayrischen Badeseen auch ein Zeichen vergangener Zeiten oder noch immerwährender Prüderei. Interessant dabei natürlich der Ausblick auf den Wald im Hintergrund, welcher die ganze Szene fast unwirklich erscheinen lässt.

Waldspaziergang

Da die Landschaft an sich an einem trüb verhangenen schneebedecktem Tag eher wenige wirklich imposante Motive bot, war die Tour dann auch schnell wieder vorbei. Bilder auf denen Himmel und Boden weiß sind, will dann zu dieser Jahreszeit doch keiner mehr sehen. Aber interessant fand ich vor allem noch ein Schild bei dessen Anblick ich wieder Lust auf ein neues Design bekommen habe. Es sah so alt, verrostet und fast verkommen aus, aber hatte gleichzeitig doch etwas weises, erhabenes und schönes. Aus diesem Setting lies sich wunderbar ein Logo für die Seite bauen, welches meiner Meinung nach doch nen interessanten Touch hat.

Manianet inspired by "Verbotsschild"

Fokus und Motive waren bei dieser Fototour doch eher mau eingesetzt. Aber es musste schnell gehen, war nass, kalt und unangenehm. Wenn es wieder wärmer wird und sich auch interessante Bilder dem Auge des interessierten Fotografen darbieten, gehts wieder richtig los. Vor allem aber muss es nach 18 Uhr noch hell sein. Sonst wird es nichts.