Internet

Deutschsprachige Fotografieblogs – Wo sind sie denn?

Black binoculars on a white backgroundBinoculars from Crestock Stock Images

Kwerfeldein ruft zur zweiten Runde „Deutschsprachige Fotografieblogs – Wo sind sie denn?„. Sinn hinter dieser Aktion ist es einmal zusammenfassend alle deutschen Blog zu sammeln, die sich mit dem Thema Fotografie beschäftigen und im Internet tummeln. Damit sind vor allem Blogbetreiber angesprochen, die sich nicht ausschließlich auf das Posten ihrer Bilder spezialisiert haben, sondern zusätzlich auch interessante Einblicke in die technischen Aspekte der Fotografie geben. Als kleines Schmankerl beantwortet ein jeder Teilnehmer noch eine Anzahl Fragen um dem eifrigen Leser Einblicke über Sinn und Zweck des Daseins und mögliche Zukunftsaussichten zur Verfügung zu stellen. Und natürlich möchte ich bei dieser Aktion nicht fehlen und schließe mich dem Projekt an.

  • Was hat Dich dazu bewegt, über Fotografie zu bloggen?

Als ich meine EOS 300D im Spätherbst 2007 das erste mal in die Hand nahm, hab ich mich sofort in diese griffige Form verliebt. Vorher noch recht scheu und unbeholfen, machte ich von da an immer mehr Erfahrungen im Bereich der DSRL-Technik. Nachdem ich langsam das Gefühl für Bildaufbau und manuelle Einstellungen bekam, wollte ich meine Bilder auch gerne der Welt zeigen. Dabei bin ich anfänglich auf Foto Communities gestoßen, die mehrheitlich keine offenen Augen und Ohren für Anfänger wie mich hatten und sich nicht grämten, meine Bilder in den Staub zu kommentieren. Da kam die Idee eines eigenen Blogs. Hier kann ich selber entscheiden, welche Kritik für mich förderlich ist und welche nicht. Und es macht Spaß zu sehen, wie durch wachsenden Content auch Besucherzahlen wachsen.

  • Über welche Themen schreibst Du selbst am liebsten?

Am liebsten blogge ich über außergewöhnliche Techniken in der Fotografie und wie man sie mit geringem geldlichen Aufwand erzielen kann.

  • Welche Artikel sind die wichtigsten Deines Blogs (ca. 2-5)?

Die wichtigsten Artikel meines Blogs sind ganz klar die statischen Seiten über Retro Fotografie und Fotografie mit Polfiltern. Wobei ich ganz besonders stolz auf meine Google Relevanz beim Thema Retro Fotografie bin. Es macht aber auch einen heiden Spaß, die Welt im Supermakro zu begutachten.

  • Weisst Du schon, was die Leser Deines Blogs 2009 erwarten wird?

2009 möchte ich noch auf viel mehr Techniken eingehen. Dabei geht es mir vor allem um die Fotografie mit externen Blitzgeräten, um Hochgeschwindigkeitsfotografie (der Tropfen, der ins Wasser fiel) und ich hoffe, dass ich mich der Kunst der „Menschen“-Fotografie dieses Jahr endlich widmen kann.

  • Wieviele Artikel veröffentlichst Du im Schnitt pro Woche?

0,75 obwohl ich das gerne wieder auf 2-3 pro Woche erhöhen will. Da wird mir der Frühling und die längeren Tage sicher bei helfen. Fotografieren mit viel Sonne im Rücken macht einfach wesentlich mehr Spaß. Da muss man die Kamera nicht so lange still halten nach dem Auslösen.